„Moin“ sagt man bei uns vom frühen Morgen bis zum späten Abend, denn moin heißt nicht guten Morgen, sondern kommt vom plattdeutschen moien Dag: einen schönen Tag. Unser flaches Land mit einigen windschiefen Bäumen und dem teils rauhen Nordseeklima wird von vielen Urlaubern geliebt. Sie träumen davon, für immer hier zu wohnen und zu arbeiten. Jeden freien Tag an das Meer zu fahren und den einzigartigen Nationalpark Wattenmeer zu genießen. Sie lieben die Landschaft und die stille Art ihrer Ureinwohner.

Doch es gibt auch die anderen Urlauber, für die die Nordsee kein richtiges Meer ist, weil sie die Schönheit des Watts nicht kennen. Sie finden es nur matschig, dreckig und doof. Sie brauchen die weißen Strände der Karibik und empfinden es als persönliche Beleidigung, wenn das Meer sich bei Ebbe zurückzieht. Schließlich haben sie dafür bezahlt und leiten daraus den Anspruch ab, die Nordsee habe ständig da zu sein und türkisblau zu leuchten wie die Strände auf Mauritius im Reiseprospekt.

Kleine, oftmals künstliche Sandstrände gibt es auch bei uns am Jadebusen. Er und die Weser laden zum Baden ein. Die nächste Bademöglichkeit sofort hinter dem Deich ist das Strandbad Sehestedt, gut einen Kilometer Luftlinie von unserem Hof entfernt, auf der Straße ist es knapp vier Kilometer entfernt. Ein natürlicher Weserstrand mit Wasser rund um die Uhr befindet sich in der Nähe des Ortes Kleinensiel, etwa zehn Straßenkilometer von uns entfernt. Weitere Bäder sind in Eckwarden, Tossens, Burhave und Varel-Dangast (alle 15 – 20 km). In Tossens, Dangast und Nordenham gibt es auch noch sogenannte Erlebnisbäder.

Kutterfahrten vom Fischerhafen Fedderwardersiel hinaus auf die Nordsee, ein Freizeitpark und Zoo in Jaderberg, das Nationalparkhaus in Fedderwardersiel, sie alle laden zu einem Ausflug ein. Oder man nimmt die Weserfähre nach Bremerhaven mit Klimahaus, Auswandererhaus, Schifffahrtsmuseum und dem großen Containerhafen.

Etwas besonderes in unmittelbarer Umgebung ist die alte Seefelder Mühle. Hier gibt es ein umfangreiches Kulturprogramm für Jung und Alt und das Mühlencafe ist im Sommerhalbjahr täglich und im Winterhalbjahr an den Wochenenden geöffnet. Der selbstgebackene Kuchen und kleine regionale Speisen finden grossen Anklang, wie auch die Longdrinks aus Buttermilch. Der Mühlenladen führt regionale, oftmals ökologische Lebensmittel und handwerkliche Kunst.

Zahllose ländliche Wirtschaftswege fernab der Straßen laden gut ausgeschildert zu langen Radtouren ein.

Flotte Winde laden zum Drachensteigen ein und das Kegeln (Boßeln) auf der Straße kann erlernt werden. Das Schwimmende Moor in Sehestedt mit dem Salzwiesenlehrpfad bringt Ihnen unsere Region näher, ebenso die Sielroute, die die Entwässerungssysteme in der Wesermarsch zeigt. Bei einer Wattwanderung spürt und erfährt man viel über den Nationalpark Wattenmeer.

In diesem Jahr finden die Zugvogeltage vom 13. bis 21. Oktober 2018 mit zahlreichen Veranstaltungen in der Region statt

Links zur Umgebung: